Unterkünfte -Aktivitäten -Events

Online nach Verfügbarkeit und Preis suchen Suche beginnen


Reservierungen:
+33 (0) 810 160 000
Informationen:

+49 (0) 69 97 323 171 0

Kontaktieren Sie uns - FAQ

7 Tage pro Woche

Alle kamen mit dem Boot...

Bevor die Insel im 17. Jahrhundert französisch wurde, war sie unbevölkert. Sie hat sich wellenweise bevölkert. Ihre ersten Bewohner waren französische Kolonialherren, begleitet von madagassischen Dienern. Die ersten Kinder, die auf der Insel La Réunion geboren sind, waren dementsprechend Kreolen madagassischer Abstammung.

 

Anschließend entwickelt sich eine Sklavengesellschaft und Arbeiter werden von Madagaskar und anderen afrikanischen Regionen überführt. Nach der Sklavenbefreiung 1848 sucht sich die Kolonie neue Arbeitskräfte in Indien. Diese so genannten „Angestellten“ kommen vor allem aus Tamil Nadu (Südindien).

 

Im Laufe des 19. Jahrhunderts lassen sich Einwanderer aus China und dem muslimischen Indien (Goujrat) auf der Insel nieder. Ihnen folgen im 20. Jahrhundert viele Mitbürger.


Ab den sechziger Jahren lassen sich immer mehr, aus der Metropole Frankreich kommende, Franzosen auf der Insel nieder. Das französische Département des Indischen Ozeans zieht seit den siebziger Jahren Komorer an, darunter Einwohner von Mayotte.

 

Diese Geschichte spiegelt sich in den Gesichtern der heutigen Réunionnais wieder, die zum größten Teil verschiedener Herkunft sind. Sie werden familiär auf folgende Weise bezeichnet:

  • Cafres: Nachkommen von Sklaven oder angestellten Arbeitern aus Afrika und Madagaskar.
  • Zarabs: Musliminder, die mit den Arabern ihre Religion teilen.
  • Malbars: Nachkommen der angestellten Arbeiter aus Südindien.
  • Zoreys: Franzosen der Metropole.
  • Chinois: Réunionnais chinesischer Herkunft.
  • Yab oder „Petit Blanc des Hauts“: Nachkommen der Kolonialherren, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in das Hochland gedrängt wurden.

 

Keine Gemeinschaft ist streng begrenzt: Jeden Tag verbinden sich die Gemeinschaften durch eine Heirat etwas mehr. Die Insel La Réunion stellt die Welt der Zukunft dar, die eines Dorfes, das trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft durch das Zusammenleben miteinander lebt.


Gibt es ein besseres Heilmittel gegen konventionellen Rassismus und Vorurteile als eine Reise auf die Insel La Réunion?

Dipavali oder Lichterfest