1. Welche Orte oder Erfahrungen haben Sie bei den Dreharbeiten auf der Insel La Réunion beeindruckt?


Das gesamte Filmteam war in einer hübschen Villa von Saint-Gilles untergebracht, direkt hinter dem Hafen. In meiner Kindheit habe ich in Saint-Gilles viel Zeit verbracht, war Boot fahren oder tauchen, aber ich hatte nie in eine dieser Villen betreten. Das ist ein Ort, der perfekt das Paradies verkörpert, mit den einfachen Schlafzimmern rund um den Pool und der typisch tropischen Vegetation.
 

2. Welches ist die schönste Erinnerung, die Sie aus den Dreharbeiten auf der Insel La Réunion behalten?


Für die Dreharbeiten bestimmter Szenen waren wir im Wald von Tévelave, wohin ich noch nie gekommen war. In 900 Metern Höhe ändert sich die karge Vegetation völlig. Hier findet man dichte Wälder mit Tamarinden, wilden Guajavabäumen, Flechten und Orchideen. Es ist so einzigartig und anders als alles, was man auf der Welt finden kann, mit diesem so kostbaren ständigen Gefühl der Sicherheit auf La Réunion, wo die Tiere ungefährlich sind.

 3. Was haben Sie entdeckt, wovon Sie nicht dachten, dass Sie es auf der Insel La Réunion finden würden?


Ich habe in Saint-Gilles einen Tartar gegessen, zwischen zwei „Caris“ (inseltypische Variation des indischen Currys). Das war völlig unerwartet!
 

4. Warum würden Sie die Insel La Réunion einem Ihrer Freunde empfehlen?


Die Insel ist wirklich einzigartig auf der Welt. Ich bin viel gereist und ich habe nie eine vergleichbare kleine Oase des Friedens gefunden. Natürlich sind die geografische Lage, die Flora und Fauna sehr interessant. Was ich jedoch besonders schätze, ist die Vermischung von Farben, Traditionen, Religionen, und die Harmonie, die daraus hervorgeht. La Réunion ist ein Beispiel für Toleranz, Frieden und Eintracht.