Der Süden der Insel ist berühmt für seinen belebten und gastfreundlichen Charakter.

Les Avirons am Rand des großen Waldes

~ 7 000 Einwohner, 2 700 Hektar (Webseite der Gemeindeverwaltung)


Les Avirons bildet die Verbindung von Süden und Westen. Saint-Louis und Saint-Pierre liegen nur 20 Minuten entfernt. 
der Name stammt von der Ausbeutung der Küstenschluchten, die das beste Holz für die Herstellung von Pirogenpaddeln bieten. In der heutigen Zeit ist der Zugang zum Indischen Ozean auf einen Streifen von etwa hundert Metern beschränkt. Die Ressourcen kommen aus den höher gelegenen Gebieten. das Klima ist dort günstig für die Landwirtschaft -  Zuckerrohranbau, Viehzucht (Schweine, Rinder, Schafe und Ziegen, Geflügel und sogar Wildschweine) sowie Gemüse- und Obstanbau.
Besichtigen und Unternehmen:
Le Tévelave (von madagassisch " tava lavy", der große Wald), ein Plateau in durchschnittlicher Höhenlage, nah einer ausgedehnten Waldzone, bietet: 
  • Beobachtung der Reunionweihe
  • Wanderungen
  • Saveurs métisse - Kunst- und Traditionsausstellung
  • öffentliche Gartenanlagen
Ein kurzer Geschichtsabriss  von Les Avirons:
  • 1719: die ersten Siedler lassen sich bei La Ravine Sèche nieder.
  • 1879: Vater Martin wird der Pfarrer der Gemeinde. Er unternimmt die Erziehung und die  Konvertierung der hinduistischen Emigranten. Als er von Gendarmen festgenommen wird, verspricht er ihnen ein trauriges Schicksal  Einer unter ihnen stürzt mit seinem Pferd in eine Schlucht. Der Pfarrer muß sich damit begnügen, den Gottesdienst in einem Keller von Tévelave abzuhalten. Sein Grab bei der Kirche ist zu einem Pilgerort geworden.
  • 1894: Gründung der Gemeinde Les Avirons. Erster Bürgermeister: Antoine Hibon 

Etang Salé, zwischen Meer und Wald

~ 13 263 Einwohner, 30 865 Hektar (Informationsblatt des FremdenverkehrsvereinsWebseite der Gemeindeverwaltung)


Der Name der Gemeinde geht zurück auf eine kleine Wasserfläche, die ehemals von Sümpfen gespeist wurde und heute zu einem künstlichen See ausgeweitet wurde, dem Reich der Kinder, Angler und auch der Liebhaber von ferngesteuerten Modellen.

Besichtigen und Unternehmen: Etang Salé :
  • ein weiter Strand mit schwarzem Sand für Schwimmer, Taucher und Surfer
  • große Basaltklippe, die vom Ozean bedrängt wird, und Blick auf  "Le Gouffre", "Le Souffleur" und die "Roche aux Oiseaux":  eine Gruppe von großen Felsen, die nur wenige Meter vor der Küste aus dem Wasser aufragen.
  • Wanderungen durch den Wald
  • Croc parc, die Krokodilfarm 
  • Golfplatz  Club de Bourbon
Ein kurzer Geschichtsabriss von Etang Salé :
  • 1719: Die Brüder Louis und Etienne Cadet lassen sich in Etang-Salé nieder.
  • 1894: Gründung der Gemeinde Etang Salé.
  • Zu dieser Zeit bestand das Küstendorf aus nur wenigen, von Fischern gebauten:  der Ort ist gefährlich, denn die Dünen sind sehr instabil. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts pflanzt die Kolonie mehr als eine Million Filaosbäme, um den Sand zu stabilisieren, und legt somit den Grundstein für die heute Vegetation am Küstenstreifen.

Saint-Louis 

(Informationsblatt des Fremdenverkehrsvereins)
~ 13 263 Einwohner, 30 865 Hektar


Besichtigen und Unternehmen: Saint-Louis :
  • Sucrerie du Gol, von Juli bis September zu besichtigen 
  • Maison de l'Inde und Tempel der Pandialé, älteste Hindu-Kultstätte auf La Réunion
  • Musée des Arts Décoratifs de l'Océan Indien - Madoi
  • Astronomisches Observatorium Les Makes
  • Fenêtre des Makes: Ausblick auf Cilaos


Entre-Deux

Besichtigen und Unternehmen: l'Entre-Deux:
  • Führungen zu kreolischen Häusern und Gärten, vom Fremdenverkehrsverein organisierte Entdeckung der Geschichte des Kaffees
  • Botanischer Garten
  • Arche de l'Entre-Deux

Saint-Pierre

~ 70 000 Einwohner (Informationsblatt des FremdenverkehrsvereinsWebseite der Gemeindeverwaltung)


Besichtigen und Unternehmen:
  • belebte Strandpromenade (Cafés, Restaurants, Hafen, Spielplätze) - und der Strand
  • Die Religionen (Moschee, Kirche, chinesischer und tamilischer Tempel)
  • Sakifo, Musikfestival im Mai 
  • Saga du Rhum (Museum)
  • Domaine du Café grillé (Park, Garten)

Le Tampon

(Informationsblatt des Fremdenverkehrsvereins, Webseite der Gemeindeverwaltung)


Besichtigen und Unternehmen :
  • Plaine des Cafres, Route du Volcan und Maison du Volcan
  • Aussichtspunkt auf Grand-Bassin und Wanderung zum Îlet
  • Botanischer Lehrpfad Notre-Dame de la Paix
  • Piton Hyacinthe
  • Bois Court
  • Kooperative der ätherischen Öle - CAHEB
  • Haus des Ananas

Petite-Ile

  (Webseite der Gemeindeverwaltung)
  • Strand La Grand 'Anse

Saint-Joseph

(Informationsblatt des Fremdenverkehrsvereins, Webseite der Gemeindeverwaltung)


Besichtigen und Unternehmen :
  • Roche plate - Rivière des Remparts
  • Fluß und Wasserfall Langevin
  • Labyrinth "En-champ-thé" in Grand Coude
  • Maison du curcuma in La Plaine des Grègues
  • Maison de Laurina - Café Bourbon Pointu
 

Saint-Philippe

(Informationsblatt des Fremdenverkehrsvereins, Webseite der Gemeindeverwaltung)


Besichtigen und Unternehmen :
  • Fischerhafen
  • Jardin des Parfums et épices
  • Lavaströme mit Vacoabäumen, gut für Spaziergänge geeignet: Cap Méchant, Puits des Arabes, Puits des Anglais, Tremblet
  • Primärwald und botanischer Lehrpfad von Mare-Longue
  • Lavatunnel in Grand Brûlé
 

Cilaos

(Informationsblatt des Fremdenverkehrsvereins)


Besichtigen und Unternehmen :
  • Aufstieg zum Piton des Neiges und andere Wanderungen
  • Thermen von Cilaos
  • Maison de la broderie - Stickereimuseum
  • Winzerfest