-A +A

Im Wasser

Tropischer Wasserspaß auf La Réunion

 

Es bleibt nicht verborgen, dass La Réunion eine Insel ist - manche nennen es ein Konfetti  in den Weiten des Indischen Ozeans: 2512 km². Demnach ist das Wasser allgegenwärtig: die lauen Gewässer der Lagune schmiegen sich an den weißen Sandstrand; der Ozean bricht sich mit Gewalt an den Felsen; Wasserfälle stürzen in den Wäldern herab; Wasserbecken spiegeln die Sonne wider und Flüsse durchziehen die Landschaft.  Ein ideales « Spielfeld »  für alle, die das lebendige Wasser lieben.

Tropische Insel: sprechen Sie diese beiden Worte aus, und sofort drängt sich das Bild eines paradiesischen palmengesäumten Strandes an einer türkisblauen Lagune auf… Auf La Réunion wurden 18 Badestellen vom Europäischen Ausschuss untersucht, der die optimale Qualität des Wassers bestätigt hat.

Tauchen

Die Insel ist auch ein Paradies für  Schnorchler: nur wenige Meter vom Ufer entfernt tummeln sich die ersten Fische mit zauberhaften Farben. Das Schauspiel wird hypnotisch, wenn man mit Sauerstoffflaschen taucht. Die Unterwasserlandschaft wird von Korallen mit fantastischer Silhouette bewohnt: hier ein versteinerter Strauch, da ein Stalaktit, dort ein Gingko-Blatt… und dazwischen bewegt sich eine erstaunliche vielfarbige Fauna: schwarz, weiß getupfte Weißpunkt-Kofferfische; Doktorfische mit ihren breiten Streifen; Gemeine Wimpelfische, deren schwarzer Punkt am Ende der  Schwanzflosse die Raubfische täuschen soll; der Steinbutt, der optisch mit dem Sanduntergrund, auf dem er sich gern ausruht, verschmilzt  ...

Ein wenig weiter draußen verfolgen die Hochseefischer den Blauen Marlin, den Schwertfisch, die Goldmakrele, den großen Gelbflossen-Thun, den Wahoo, den Bonito... alle diese Fischarten schmecken köstlich, wenn sie einfach nur frisch gegrillt, oder aber zum Cari verarbeitet werden.


Bei Ausflügen in Glasbodenbooten kann die Fisch- und Korallenwelt am Meeresgrund gefahr- und mühelos bewundert werden. Delfine laden sich regelmäßig selbst zu solchen Spazierfahrten ein: ein unvergesslicher Augenblick! Zwischen Juni und Oktober tummeln sich oftmals auch vom Atlantik kommende Wale nur wenige Steinwürfe von den Booten entfernt.

Die "Charta für die Annäherung an Wale" schreibt die Grundregeln vor, die beachtet werden müssen, wenn man sie – aus respektvoller Entfernung -  beobachten will. Sollte man das Glück haben, diese majestätischen Wesen, die alle Mysterien des Ozeans in sich vereinen, aus der Nähe bewundern zu dürfen, dann ist dies ein wirklich besonderer Moment...

In der kleinen Welt der Seilsportarten ist Canyoning auf La Réunion wie der Eiffelturm in Paris: ein absolutes Muss! Täglich kommen neue Anhänger hinzu, die sich mit Begeisterung durch die Schluchten und Wasserfälle im Landesinnern Ihren Weg bahnen – in Cilaos, in Salazie und in den Höhenzügen im Osten der Insel. Mehr als 70 Canyons sind ausgerüstet; 131 Kilometer lang sind die Canyoning-Strecken, über einen Höhenunterschied von (zusammengerechnet)  28 000 Metern und mit tausenden von natürlich gebildeten Becken, « Rutschbahnen » und Wasserfällen: La Réunion bietet die Möglichkeit, diesen Erlebnissport unter den optimalen Sicherheitsbedingen auszuüben: vom einfachen Abseilen über ein paar Meter für Anfänger bis zum senkrechten Abklettern über mehr als hundert Meter für die Profisportler. Das als ABO ("abominablement difficile", "furchtbar schwierig") eingestufte Trou de Fer lässt sich nicht in weniger als zwei Tagen bewältigen.

An den Stellen, wo das Relief nicht ganzs so steil ist, kommen die Fortbewegungsmittel wie Kajak, Kanu-Rafting-BootHydrospeed-Boot, ebenso wie Wasserwanderer zum Zug: mit einem Sepzial-Boot oder zu Fuß können hier die majestätischen natürlichen Wasserbecken erkundet werden und die Stromschnellen oder die von der Natur geschaffenen und von den reißenden Flüssen glattpolierten Wasserrutschen hinuntergerast werden. Die Aktivität ist ideal für eine kleine Gruppe, sei es unter Freunden oder mit der Familie mit größeren Kindern, denn sie verbindet Anstrengung und Spaß ideal miteinander. Natürlich werden bei all den erwähnten Sportarten ein Helm und eine Schwimmweste getragen.

Sie können das ganze Jahr über ausgeübt werden, aber im Juli und August (das heißt, während der Wintersaison in der südlichen Hemisphäre) ist das Wasser schon relativ kalt.