Mango Insel La Reunion

Mango Reunion

Der Mangobaum wurde1770 von Deguiné de La Bérangerie auf La Réunion eingeführt

Er wird in Plantagen, aber auch gern in den kreolischen Gärten angebaut - wegen seiner schmackhaften Früchte und wegen des angenehmen Schattens, den er spendet. Er ist wahrscheinlich der weitverbreitetste unter den tropischen Obstbäumen auf La Réunion.

Es gibt zahlreiche Arten von Mangofrüchten mit verschiedenen Geschmacksnoten:
Die "wilde Mango" stammt von selbstausgesäten Bäumen, die oft spontan außerhalb der Anbaugebiete wachsen.  Sie ist klein und ihr Fruchtfleisch säuerlich und fibrös. Meistens wird sie verwendet, bevor sie ganz reif ist, und kleingehackt den Rougailgerichten zugegeben.
Die "Mango carotte" ist länglich, unsymmetrisch und leicht abgeflacht. Sie wird vor allem geschätzt, wenn sie noch grün ist, und als Rougail oder in kleine Stücke geschnitten mit Salz und Chili genossen. Sie schmeckt aber auch, wenn sie reif ist, obwohl ihr Fruchtfleisch rund um den Kern dann recht faserig wird.
Die "Mango greffe" ist die, die die Reunionesen am liebsten mögen. Sie wird ausschließlich durch Pfropfung gewonnen. Die Frucht ist kugelig und ihr Fleisch sehr aromatisch und fruchtig, mit sehr kurzen Fasern. Innerhalb der durch Pfropfung gewonnenen Arten gibt es mehrere von Kennern hochgeschätzte Sorten:  Mango José, Mango Auguste, Mango Emile, Mango Lucie.
Die "amerikanische Mango", ist eine erst kürzlich eingeführte Art; die Früchte der amerikanischen Sorten sind größer.
Die Eigenschaften der Mango: die Mango sind eine ausgezeichnete Quelle von Vitamin A und Vitamin C, sowie von Kalium und Kupfer. Sie regt die Darmtätigkeit an, lindert Halsschmerzen und hilft bei Infektionen des Zahnfleischs und der Mundschleimhäute.