Das tamilische Neujahrsfest

Tamilisches Neujahrsfest - Lionel Ghighi
traditionen

Gebete, Opfergaben und Festlichkeiten

Das tamilische Neujahrsfest, das Puthandu, das jedes Jahr im April stattfindet, ist der Tag, an dem der Gott Brahma das Universum schuf und an dem Vishnu als der Fisch Matsaya wiedergeboren wurde.
Läuterungsbäder, Dank an die Gottheiten, Gaben, neue Kleidung und religiöse Festlichkeiten bestimmen diesen besonderen Tag, um das Neue Jahr zu begrüßen.
Gefeiert wird diese religiöse Festlichkeit von der vereinten Familie im Tempel, in dem der Priester die Lesung der jährlichen Voraussagen des Pandjangam (des tamilischen Kalenders) vornimmt. Darauf folgt ein Festessen mit hauptsächlich veganen Gerichten (Samoussas, Gemüse-Biryani). Die Tradition verlangt, dass sechs verschiedene Gewürze dazu verwendet werden, um an die Freuden und Leiden, die süßesten und die bittersten Augenblicke des vergangenen und des kommenden Jahres zu erinnern. Die Kinder erhalten Geschenke.

Der tamilischen Kultur wird während dieser Tage auf der ganzen Insel Ehre erwiesen. Das sowohl religiöse als auch kulturelle und festliche Ereignis wird von der Vorführung indischer Tänze, Blumenkorsos und mit Feuerwerken begleitet. Indische Dörfer werden zu dieser Gelegenheit aufgebaut und empfangen das Publikum mit Ausstellungen von kunsthandwerklichen Gegenständen, kulinarischen Spezialitäten, indischer Musik, Yogakursen, Ateliers für Henné-Malerei, Kalligrafie, Einführungen in die Kunst, einen Sari (indisches Gewand) richtig zu drapieren, und vielen anderen Aktivitäten.

"Pouttandou Vajtoukkel !" – "Frohes Neues Jahr!"