-A +A

Obst und Gemüse von La Réunion und ihre Wirkung

Gewohnheiten und Traditionen

Eine Reise in die exotische Geschmackswelt der Insel La Réunion

Die Früchte, Gemüsesorten und Pflanzen von La Réunion sind von vielfältigem Nutzen. In der reunionesischen Kochkunst wird ihr exotischer Geschmack sehr geschätzt; sie können aber auch für unser Wohlbefinden eingesetzt werden.

Sie können an den Ständen auf den Wochenmärkten, am Straßenrand in den höher gelegenen Gebieten und in den Einkaufszentren der Insel erworben werden. Wenn Sie einen Ausflug auf der Insel machen, besuchen Sie einige der kreolischen Gärten und entdecken Sie Obstsorten, Kräuter für Aufgüsse und heimische Pflanzen.

Viele exotische Früchte sind gut für die Gesundheit: probieren Sie die Ananas Victoria, die Papaya, die Banane oder die Guave:

  • Die Litschi: sie ist reich an Vitamin C und Kalium. Sie enthält außerdem auch Kupfer und Magnesium.
  • Die Papaya: sie enthält viele Ballaststoffe und Vitamine und ist darüberhinaus auch ein Antioxidans
  • Die Vanilleschote: sie ist gut für die Entspannung und gegen Müdigkeit. Sie verlangsamt das Altern der Körperzellen
  • Die Ananas Victoria: sie regt die Verdauung und die Aktivität des Dünndarms an
  • Die Banane: ist reichhaltig an Vitamin B6 und Kalium. Außerdem enthält sie Vitamin C und Magnesium  
  • Die Guave: sie ist sehr reich an den Vitaminen C und A sowie an Kalium und enthält zudem Phosphor und Kalzium
  • Die Mango: Mangofrüchte sind ausgezeichnete Quellen von Vitamin A und C, von Kalium und Kupfer. Sie helfen gegen Darmträgheit und lindern Halsschmerzen und Entzündungen im Mund  bzw. des Zahnfleischs
  • Die Passionsfrucht: sie verlangsamt das Altern der Körperzellen
  • Die Tangor: sie enthält Vitamin C und Antioxidantien. Ihr Gehalt an löslichen Ballaststoffen hilft,  den Blut-Cholesterinspiegel zu senken. Bei regelmäßigem Verzehr soll sie auch verschiedenen Krebskrankheiten vorbeugen.  
  • Die Loquat: Die Loquat enthält viel Vitamin A und viel Kalzium. Sie hat eine stimulierende Wirkung und hilft gegen Müdigkeit. Sie regt zudem den Appetit an und erleichtert die Verdauung.

Auch die einheimischen Gemüsesorten sind der Gesundheit zuträglich. Probieren Sie die "Babafigue", den "Chouchou", den "Palmiste" und andere Exoten in den Restaurants oder zu Tisch in den Gästehäusern der Insel:

  • Die "Babafigue": die Blüte der Bananenstaude ist besonders reich an Vitamin B und C und an Taurin, außerdem auch an Ballaststoffen, Folsäure, Kohlehydraten und zahlreichen Mineralstoffen wie Kalium, Eisen, Phosphor, Kalzium und Magnesium.  
  • Das "Brèdes": dies ist ein Sammelbegriff für Blätter verschiedener Pflanzen (zum Beispiel Amaranten), die wie Gemüse zubereitet werden. Sie enthalten starke Antioxidantien und die Vitamine A. K. C und B9. Sie helfen, Krebs vorzubeugen, vor allem dem der Lungen und des Verdauungstraktes
  • Die Yams-Wurzel: sie enthält eine Reihe von wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Ihr Proteingehalt unterstützt ihre antioxidative Wirkung und verringert den Blutdruck
  • Die "Chouchou": die Chayote ist kalorienarm, reich an Vitamin C, Kalium, Kupfer und Magnesium. Sie unterstützt die Verdauung und die Darmfunktion und trägt zu einer schnelleren Verheilung von Wunden bei
  • Die Linsen: reich an Proteinen und arm an Kalorien und mit einem außergewöhnlich hohen Anteil an Ballststoffen. Sie liefern schwangeren Frauen die unverzichtbare Folsäure
  • Der Maniok: er enthält mehr Kohlehydrate als die Kartoffel, ist genauso arm an Lipiden, aber reicher an Ballaststoffen. Er versorgt den Organismus mit Kalium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Kalzium und den Vitaminen B1., B2., B6 und C
  • Die Bittermelone: sie wird dazu verwendet, das Blut zu reinigen und ist hilfreich bei Bauchschmerzen, Durchfall und Koliken bei Kindern  
  • Das Palmherz: es ist sehr kalorienarm und stimuliert durch seinen starken Anteil an Ballaststoffen die Darmtätigkeit. Man schreibt ihm außerdem entzündungshemmende, antiallergische und müdigkeitshemmende Eigenschaften zu  
  • Der Cabri-Chili: diese Chili-Art wird traditionell gegen Grippe und zur Förderung der Verdauung benutzt. Bei äußerer Anwendung hilft sie gegen Rheuma
  • Die Luftkartoffel: sie liefert Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralstoffe, Antioxidantien und Proteine, senkt den Blutdruck und hilft bei Diabetes
  • Die Pfeilwurz: die Pflanze wirkt diätetisch und gibt Energie (80% "langsame Zucker"). Sie hilft bei zu starker Magensäure und Koliken
  • Die Taro: der Knollen ist stärke- und mineralstoffhaltig: Kalium, Eisen, Vitamine B1 und B2. Dagegen enthält er nur wenig Proteine und Lipide.