-A +A

Canyoning der Extraklasse

Canyon Le Trou Blanc

https://youtu.be/f6BZjU0q3OU

Treffen Sie Simon

Dank der vortrefflichen Kombination von Wasser und Steinen werden Sie beim Canyoning in eine völlig neue Welt entführt

  • La Réunion ist Eine Bevölkerung mit gemischten Wurzeln. Eine Kombination aus Oberflächengestalten mit reichlich Niederschlagen, die die Insel zu einem Canyoning-Paradies macht.
  • Dein perfekter Tag Canyoning und anschließend ein leckeres Cari dazu
  • Dein Lieblingsort Die Erkundung neuer Canyons und neuer Höhlen ist die Aktivität, die meine Begeisterung entflammt.
  • Deine Leidenschaft  Canyoning, Erkundung und Höhlenforschung.
  • Dein Lieblingsgericht  Ich bin offen für alles, aber ein gemeinsames über dem Holzfeuer gegartes Essen mit Freunden ist immer besser.
  • Dein Lieblingskünstler Boulevard des airs

Canyon und Nervenkitzel

 Beim Canyoning durch den Canyon Trou Blanc im Talkessel Salazie habe mir das Vergnügen zahlreicher Adrenalinstöße gegönnt – absolut sicher und in Begleitung erfahrener Profis.
 
Der Tag ist eben erst erwacht über Hell-Bourg, einem Ort, der berechtigterweise als eines der „Plus beaux villages de France“, also der schönsten Dörfer Frankreichs, ausgezeichnet wurde. In den Höhenlagen des grünen Talkessels Salazie treffe ich Simon, den Canyoning-Führer von Envergure Réunion. Ja… Heute habe ich beschlossen, mir etwas Nervenkitzel beim Canyoning im Trou Blanc zu gönnen, einem der spektakulärsten Canyons der Inseln, um nicht zu sagen, „DEM“ unumgänglichen Canyon für Freunde des Wildwasser-Nervenkitzels!
 
Canyoning will gelernt sein, aber wenn diese Aktivität von erfahrenen Profis wie Simon begleitet wird, ist sie für jedermann zugänglich, der körperlich fit ist. Ich bezeuge das: man muss nur schwimmen können und keine allzu ausgeprägte Höhenangst haben. 
 
Wasserrutschen
Jetzt ist unsere Gruppe vollzählig, und wir machen uns mit dem Material vertraut: mit dem 5 mm starken Neopren-Anzug, um Stöße abzufangen und uns warm zu halten, dem Klettergurt fürs Abseilen, und dem großen, wasserdichten Fass zum Transport unserer Snacks…
 
Nach einer fast 40-minütigen Wanderung erreichen wir den Ausgangspunkt. Das wilde Wasser des Flusses Rivière du Mât, der am Fuße des Piton des Neiges entspringt, hat auf seinem tosenden Weg den Berg hinab einen unglaublichen Parcours geschaffen. Er hat das Vulkangestein poliert, bis es weiß und weich wurde, um regelrechte Rutschen zu schaffen, auf denen wir bald hinunterrutschen werden.
 
Es lebe das Wildwasser!
Die Abfahrt durch den Canyon Trou Blanc ist eine Aneinanderreihung von Fußmärschen, Rutschen, Schwimmen und - für die kühnsten unter uns - Sprüngen über mehrere Meter in Becken mit glasklarem Wasser. Die spektakulärsten Passagen wurden mit bildhaften Namen getauft: „la machine à laver“ (die Waschmaschine), „l’accélérateur de particules“ (der Partikelbeschleuniger) usw. Auf halbem Weg erreichen wir den „Salle à manger“ (Speisesaal). Sie haben es erraten: hier beißen wir mit Appetit in unsere belegten Brote!
 
Wir durchqueren atemberaubende Kulissen und mehrere Meter hohe Tunnel. Nach einer sechsstündigen Fahrt und mehreren Adrenalinstößen sind wir beinahe am Ende angelangt. Einer der intensivsten Tage meines Lebens geht zu Ende. Mit Simon habe ich außerdem die spannende geologische Geschichte von La Réunion kennengelernt!

Ein vergnüglicher und wasserreicher Canyon.

Die Gelegenheit, mitten in die geologische Vergangenheit von La Réunion einzutauchen.

Außerordentliche Kulissen, die man nur auf der Canyontour entdecken kann.