-A +A

Werden sie zum abenteurer des ostens

Spaziergang zum Dörfchen Ilet Béthléem

https://youtu.be/9wxSrHqlqZQ

Treffen Sie Geoffrey

Würdigung einer kulturreichen Region mit einer Fülle fantastischer Landschaften

  • La Réunion ist Große Vielfalt an einem Ort: Kulturen, Landschaften und Aktivitäten
  • Dein perfekter Tag Sonne nach nächtlichem Regen
  • Dein Lieblingsort Sie werden es nie erraten! Oder nur ein Tipp: ein schwarzsandiger Strand am Rande eines üppigen Waldes
  • Deine Leidenschaft  Orte erkunden und deren Geschichte entdecken
  • Dein Lieblingsgericht  „Bol renversé“ (chinesisches Gericht, aus einer Schüssel gestürzt)
  • Dein Lieblingskünstler Alain Peters, der verfluchte Musiker

Auf Entdeckung eines geschichtsträchtigen Ortes...

 
Im Osten von La Réunion wird die Überschwänglichkeit der tropischen Natur wirklich deutlich! Hier habe ich einen mitreißenden Vormittag verbracht, zwischen dem Fluss und den Litschi-Gärten des Dörfchens Îlet Béthléem.
 
Der reunionesische Osten ist die Region der Insel mit den meisten Niederschlägen, daher ist sie auch die grünste Gegend. Alles in dieser Region, wo die Flüsse das ganze Jahr über fließen, wächst üppig. Nicht weit vom Fluss Rivière des Marsouins treffen wir Geoffrey, unseren Führer für heute Vormittag.
 
Er schlägt uns vor, in eine besonders üppige Tropennatur von einem äußerst majestätischen Startpunkt aus einzutauchen: dem Dörfchen Îlet Béthléem. Nach etwa zwanzig Fußminuten erreichen wir es und entdecken nur wenige Schritte vom Fluss entfernt eine alte Kapelle. Sie ist das einzige Überbleibsel der Wohltätigkeitseinrichtung, die hier im 19. Jahrhundert von Nonnen gegründet wurde. Damals war das Dörfchen stark bevölkert. Er ist bei den Einwohnern der Insel La Réunion zu einem ausgesprochen geschätzten Ort der Entspannung geworden.
 
Riesige Bambusse
Wenn es um die Natur seiner Insel geht, ist Geoffrey unerschöpflich. Er zeigt uns Webervögel, welche mit Findigkeit Schätze ans Licht befördern, um ganz runde Nester herzustellen, die sich in den hohen Ästen befinden. Oder auch diese riesigen, derart schnell wachsenden Bambusse, die rund um uns je nach Windstärke reibende Geräusche erzeugen.
 
Noch nie habe ich eine so überschwängliche Vegetation gesehen. Geoffrey berichtet uns, dass die Insel hunderte von endemischen Pflanzenarten besitzt, die man nirgends anders auf der Welt findet. Er zeigt uns einige davon am Wegesrand. Viele wurden früher als Medizinalpflanzen genutzt.
Anschließend durchqueren wir einen Litschi-Garten. Am Anfang des Südsommers Ende November sind die großen Bäume mit roten Früchten mit ausgezeichnetem Fruchtfleisch übersät. Diese Früchte bedecken die Markstände aller lokalen Märkte und werden mit dem Flugzeug zu denen des französischen Festlandes geschickt.
 
Kreolisches Picknick
 
Die Mittagszeit rückt heran. Unser Führer hat alles richtig gemacht. Er macht es uns am Flussufer an einem schattigen Ort für ein leckeres, kreolisches Picknick gemütlich. Das „Cari coq“ (Hähnchen-Cari) mit Achards de légumes (sauer eingelegtes Gemüse) ist ein Gaumenschmaus. Gemeinsam verbringen wir schöne Stunden mit Reunionesen und Touristen in einem zauberhaften Umfeld.
 

Mitten in der Natur und am Ufer des Flusses

Man nimmt sich Zeit, es ist gesellig, jeder nimmt teil

Für jedermann: einfach und zugänglich, es gibt sogar Pausen