La Réunion versus Bali

zwei Inseln im Vergleich
Palmen-Allée - Emmanuel Virin

La Réunion versus Bali – ein fast unentdecktes Inselparadies

Zwischen Java und Lombok liegt sie, die „Insel der Götter“ wie Bali genannt wird. Bali ist gerade für Urlauber, die Südostasien (erstmals) erkunden wollen der perfekte Startpunkt. Und so boomt der Tourismus hier. Bezaubernd und weltoffen zugleich ist die reiche balinesische Kultur. Kaum ein Besucher, der nicht begeistert von dieser Insel ist: eine faszinierende Unterwasserwelt, interessante Tempelanlagen, eine reiche Natur- und Tierwelt und eine einmalige Küche. Dies sind sicherlich einige der Hauptgründe warum sich die asiatische Insel über immer mehr Besucher freut. Reisende allerdings, die ein exotisches Inselparadies suchen, das von der Infrastruktur her bestens erschlossen ist, EU-Standards bietet und zugleich noch ein wahrer Geheimtipp ist, werden eher andere Ziele ansteuern. Eines dieser noch fast unentdeckten Eilande liegt ebenfalls im Indischen Ozean und ist in knapp elf Stunden über Paris erreichbar: Die Insel La Réunion – ihr Name ist größtenteils bekannt, doch die abwechslungsreiche Insel ist von Touristenströmen verschont geblieben. La Réunion klingt irgendwie „französisch“… Und ja, das stimmt. Es ist ein französisches Übersee-Département, das als absolut sicheres Reiseziel gilt, in dem EU-Bürger sogar mit einem Personalausweis einreisen können. Wer aber nun glaubt, La Réunion ist Frankreich im Miniformat, der irrt.
 

Von allem das Beste

La Réunion ist zu recht stolz auf ihre Verbundenheit zu Frankreich, aber gerade ihr genialer Mix unterschiedlichster Kulturen verzaubert Besucher. Ob afrikanische, asiatische oder europäische Einflüsse: die Menschen auf La Réunion haben sich von allem das Beste herausgesucht und herausgekommen ist ein fröhliches, offenes und buntes Lebensgefühl, dass die kreolische Kultur unwiderstehlich macht. Im Gegensatz zur asiatischen Kultur ist die reunionesische weniger zurückhaltend aber niemals aufdringlich. So kommen Urlauber schnell in direkten Kontakt zu Einheimischen, die sich überschwänglich freuen, ihren Gästen die inseleigenen Hotspots zu verraten. Einer ist Grande Anse: ein malerischer, feinsandiger Palmen-Strand mit schillernd blauem Wasser. Aber der eigentliche Insidertipp ist, dass hier am Wasser Familien einer ihrer Lieblingstraditionen frönen und jeder dazu eingeladen ist: zum kreolischen Picknick. Da gibt’s keine schnöden Sandwiches wie in den hiesigen Breitengraden, sondern große Töpfe mit Caris (reunionesicher Eintopf mit Reis und Linsen) und anderen kreolischen Köstlichkeiten und mit ein wenig Glück wird noch ein wenig Maloya gespielt. Die Maloya ist ein rein reunionesisches Herzgefühl und zugleich Musik-, Gesangs- und Tanzstil, der Rock, Reggae und Jazz miteinander kombiniert. Keine Frage, da bleibt niemand beim Picknick sitzen.
 

Abenteuer friedliche Kontraste

Aber La Réunion ist auch die Insel im Indischen Ozean mit den wundervollsten, friedlichsten Kontrasten. Ob eine glasklare Lagune oder, aufgrund ihres vulkanischen Ursprungs, ein aktiver Vulkan, der ein unvergessliches Schauspiel zeigt. Luxuriöse Unterkünfte oder unter freiem Himmel übernachten – den Urlaubsfreu(n)den sind keine Grenzen gesetzt und immer begleitet den Gast das Gefühl „unter Freunden zu sein“, denn die reunionesische Gastfreundschaft ist Teil der Kultur. La Réunion eröffnet jedem Urlauber seinen Entdeckergeist und lädt ihn ein, abseits bekannter Wege, sein persönliches Inselparadies zu erforschen.