-A +A

Auf der Suche nach den Delfinen und Walen der Ile de La Réunion

Delfine - Ile de La Réunion

Auf der Suche nach den Delfinen und Walen in den Gewässern vor La Réunion

Ein Team von Forschern taucht mit Delfinen und Walen, um ihr Kommunikationssystem zu studieren, in einer Art und Weise, wie sie sie noch nie vorher gegeben hatte. Wir sind ihnen gefolgt.
Fabrice Schnoller ist ganz auf seine Mission konzentriert. Er will neue Daten über Delfine und Wale zusammentragen. Aber er ist weder Wissenschaftler, noch Ingenieur.
Sein Team hat eine 3-D-Unterwasserwasserkamera mit hochempfindlichen Mikrofonen entwickelt, um den komplexen Austausch zwischen den Meeressäugetieren aufnehmen zu können. Eine Spitzen-Software erlaubt ihnen, zu unterscheiden, welches Tier welchen Ton hervorbringt.


Da die Taucher nicht mit geräuscherzeugender Ausrüstung und auch ohne ferngesteuerte Mini-Unterwasserfahrzeuge arbeiten, gelingt es ihnen, die Kommunikation mit großer Präzision aufzunehmen, was früher unmöglich war. Mit Hilfe von Forschern der Universität Paris hofft das Team, beweisen zu können, daß diese intelligenten Kreaturen tatsächlich in einer ihnen eigenen Sprache miteinander kommunizieren.

Vielleicht gelingt es sogar im Lauf der Zeit, diese Sprache zu dekodieren und zu verstehen, was sie sagen! Fabrice, der auf der Ile de Réunion lebt, hat uns mitgenommen zur Entdeckung der Wale und Delfine im Indischen Ozean.


 

Einschiffung auf der Hnoss

 

Unser Abenteuer beginnt an Bord der wunderschönen Hnoss, einem Segelboot, das vor 80 Jahren als norwegisches Walfangschiff  gebaut und vor einiger Zeit restauriert wurde. Heute wird es zur Beobachtung von Walen eingesetzt, nicht, um sie jagen.
Mit gerefften Segeln sind wir ausgelaufen und überwachen nun gespannt, ob Delfine oder Buckelwale sich zeigen wollen - die Jahreszeit, in der sie vor der Insel auftauchen, hat begonnen. Wenn das Meer und das Wetter es erlauben, können wir sogar zu ihnen ins Wasser springen!
Nach mehreren Stunden des Wartens und des Braunwerdens auf Deck haben wir schließlich einen Delfinschwarm gesehen, der um ein paar Boote weiter draußen kreiste. Wir haben den Kurs gewechselt, um sie aus der Nähe zu beobachten.
 

Delfine schwimmen vor unserem Bug

Es handelt sich um eine Familie von Ostpazifischen Delfinen, ein Gruppe von etwa 20 Individuen. Den Tieren gefällt das breite Profil unseres Holz-Segelboots besser als das der anderen Boote, denn sie kommen zu uns herübergeschwommen.
Ich war an der besten Stelle von allen: im Netz unter dem Bug, direkt über dem Wasser.
Ein Teil der Gruppe schwamm vor und unter mir und es gelang mir, ein wunderschönes Foto zu schießen. Leider konnten wir wegen der Nähe der anderen Boote nicht zu ihnen ins Wasser.
Mit Walen oder Delfinen im Ozean zu schwimmen ist nicht so leicht, es gilt, einige Regeln zu beobachten. Sie können nicht davon ausgehen, daß sie bei Ihnen bleiben, wenn Sie auf sie zuschwimmen. Sie müssen darauf warten, daß die Tiere neugierig werden und genügend Vertrauen fassen, um zu Ihnen zu kommen, damit Sie mit ihnen schwimmen können.

Mit Walen tauchen?

Obwohl ich schon glücklich war, die Delfine aus solcher Nähe zu sehen, wäre ich wirklich gern mit ihnen geschwommen. Oder noch besser, mit einem Wal! Aber dafür braucht es viel Zeit und viel Geduld.
Im allgemeinen dauert ein solcher Ausflug drei oder vier Tage, bis die Tiere sich an das Boot gewöhnt heben und sich trauen, in seine Nähe zu kommen. Es ist nicht lang her, daß Wale gejagt wurden! Und mache Menschen tun es auch heute noch. Die Tiere haben Angst vor Menschen.
Nachdem ich mein Programm geändert hatte, hatte ich mehr Zeit, um auf der Insel zu bleiben. Ich habe Fabrice gefragt, ob ich bei ihm bleiben und es noch einmal versuchen dürfte. Er hat zugesagt und mich auf dem Forschungs-Boot mit seinem Team mitgenommen.
Sein Team bestand aus vier wunderschönen französischen Sirenen, von denen drei Tauchexpertinnen waren. Damit allein war ich schon auf einem anderen Planeten!

 

Auf der Suche nach den Riesen des Ozeans

Wir  sind in die raue See gestochen und haben nach dem Blas eines Wals Ausschau gehalten.  Fabrice hat das Unterwasser-Mikron hervorgeholt, um den Tönen oder dem Gesang der Meeressäuger zu lauschen, die sich über mehrere Kilometer hinweg hören lassen.
Wale sind die größten Lebewesen auf unserem Planeten - und auch die lautesten.
Wir haben keinen Ton von einem Wal gehört, dafür aber weit draußen eine enorme Schwanzflosse aus dem Wasser auftauchen sehen.
Von da an wurden die Dinge komplizierter. Wir mußten der wundervollen Kreatur zeigen, daß wir ihr nichts Böses wollen.
 

Man kann nicht immer gewinnen

Leider, leider hatte dieser Wal keine Lust, mit uns zu schwimmen. Wir sind nahe genug gekommen, damit er uns bemerkte, und hofften, daß er neugierig würde und zum Boot geschwommen käme.
Aber dies war erst der Beginn der Walsaison, und um diese Zeit sind die Tiere noch schüchtern in Anwesenheit von Booten.
Nachdem er uns von Neuem seine Schwanzflosse gezeigt hatte, atmete unser Wal tief ein und tauchte in die Tiefe des Ozeans ein, um einen Unterwasser-Mittagsschlaf zu halten. Die Wellen schlugen höher und der Himmel wurde dunkler, daher beschlossen wir, in ruhigere Gefilde auszuweichen und ein bißchen zum Spaß zu tauchen.

Dokumentarfilm über Wale

Fabrice und sein Team versuchen, partizipative Finanzierungen für eine neue Forschungsexpedition und einen Dokumentarfilm zu sammeln. Stellen Sie sich ein reelles Erlebnis in 3D vor, bei dem sie sehen, wie Pottwale miteinander und mit Ihnen selbst kommunizieren und interagieren! Und das alles von Ihrem Sofa zuhause aus.
Es bleiben nur noch wenige Tage bis zur Schließung der Investitionsnachfrage. Alle Beteiligten erhalten Geschenke, darunter vor allem die Kopie des Films - oder sogar die Chance, sich dem Team von Fabrice für die Expedition anzuschließen.

Besuchen Sie meinen Blog: http://expertvagabond.com/dolphins-whales-reunion/

Kommentare

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.