-A +A

Arten, die im Entstehen begriffen sind: die Tierwelt

Der Mensch, die Pflanzen und die Tiere teilen dieselbe Geschichte

Einzigartige Fauna im Reich der Artenvielfalt

Mit weniger als 4 Millionen Jahren geologischem Alter und kaum 4 Jahrhunderten Besiedlung  bietet die Insel La Réunion der Welt ein seltenes und einmaliges Schauspiel.
 

Symphysanodon pitondelafournaisei
Der schöne, nur 15 cm lange Fisch lebt in offenen Gewässersystemen in etwa 400 bis 500 Metern Tiefe über dem Grund. Eine ähnliche Art mit denselben Lebensbedingungen wurden nach einem Unterwasser-Vulkanausbruch vor Hawai entdeckt.
(Zeichnung: Alain DIRINGER)
 

Neocentropogon barrieri
Die kleine Skorpionfischart  wurde im Jahr  2007 entdeckt; sie misst weniger als 10 cm und lebt am Meeresboden in einer Tiefe von etwa 200 bis 500 Metern, wo sie auf Schalentiere und kleine Fische lauert.
(Zeichnung: Alain DIRINGER)
 

Syzygops lemagneni (Weibchen)
Der kleine Rüsselkäfer mißt 4 bis 5 mm und lebt auf Baumfarnen in über 1000 Metern Höhe in der Hochebene  " Plaine des Fougères de Sainte-Marie".
(Foto: Rémy LEMAGNEN)
 

 

Chromis durvillei
Dieser 9 cm lange Fisch aus der Gattung der Schwalbenschwänzchen wurde aufgrund der Lavaströme des Jahres 2007 entdeckt und unterscheidet sich von seinen "Cousins" des Korallenriffs durch seien großen Augen, die den schwachen Lichtverhältnissen seines Biotops, den Felsen in 200 besser angepasst sind.
(Zeichnung: Alain DIRINGER)
 

Dryophtorus sp.
Der winzige Käfer, nur wenig größer als 2 Millimeter, wurde 2008 in 1200 Metern Höhenlage in Takamaka im Boden entdeckt.
(Foto: Rémy LEMAGNEN)
 

Alpheus sp.
Dieser wunderschöne kleine Knallkrebs von etwa 3 Zentimetern Länge wurde an der Westküste gefunden. Er lebt in einer Höhle, zusammen mit einem Gobie, mit dem er mit Hilfe seiner Antennen immer in Kontakt bleibt.
(Foto: Alain DIRINGER)
 

 

Calidris melanotos
Der gefleckte Strandläufer wurde auf La Réuinion zum ersten Mal im Januar 2008 beobachtet.
Er gehört zu der Gattung der Regenpfeifer und lebt in der nördlichen Hemisphäre in der Arktis.
(Foto: Jean Michel PROBST)
 

 

Cossonus sp.
Diese neue Gattung von Rüsselkäfern misst etwa 5 Millimeter und findet sich im Waldboden in der Plaine des Fougères de Sainte-Marie, in etwa 1 400 Metern Höhe.
(Foto: Rémy LEMAGNEN)
 

Auf jedem Spaziergang, an jedem Wegrand beobachten Sie eine erstaunliche Tierwelt.
Die Vögel sind ohne Zweifel die ersten Einwohner von La Réunion. Etwa zwanzig heimische Vogelarten, von denen sechs endemisch sind, bevölkern heute die Insel.

Die Zahl der Insektenarten wird auf etwa 5 000 geschätzt, von denen nur 2000 wirklich bekannt sind.  Auf der Insel leben mehr als 500 Spinnenspezies, 54 Mollusken, 21 Süßwasserfischarten und 9 Schalentierarten.  Von den üppigen grünen Wäldern des Hochlands über die Savanne und die Lavaströme bis zu der Lagune ist jede Landschaft eine Augenweide und auch ein interessantes Biotop.

Menschen, Pflanzen und Tiere teilen dieselbe Geschichte: alle sind von überallher auf der Welt gekommen, um eine noch unberührte Insel zu kolonisieren.

Fauna und Flora wurden von Wind und Wasser hierhergetragen und haben sich niedergelassen; einige haben sich verändert und brachten völlig neue Spezies hervor: die endemischen Arten von La Réunion.

Es ist erstaunlich, aber auch heute noch werden regelmäßig von Freiwilligen und professionnellen Wissenschaftlern neue Arten entdeckt oder wiederentdeckt.
 

Sie werden mehr als eine Gelegenheit haben, die Fauna der Insel zu beobachten - den Gecko von Manapany oder den "tuit-tuit", einen kleinen Waldvogel, der Sie manchamal auf Ihren Wanderungen durch den Wald begleitet.
 
Ein Vulkanausbruch bringt eine neue Fischart hervor, eine originelle Methode der Prospektion fördet winzige Insekten zutage, Forscher taufen neue Baum-, Vogel- Farn-, Orchideen- Muschel- oder Schmetterlingsarten …In Zeiten, in denen die menschliche Aktivität und der Klimawandel uns um unsere Ökosysteme bangen lässt, zeugt die Tatsache, daß der vollständige Bestan noch immer unbekannt ist, von der Notwendigkeit der Durchführung von Schutzmaßnahmen und der Veränderung der Einstellungen und des Verhaltens. Den Reunionesen ist das Glück, auf einer außergewöhnlichen und fragilen Insel zu leben, immer bewußt gewesen, und sie bieten gern ihren Besuchern das Privileg, sie ebenfalls zu entdecken.

Im Jahr 2010, dem internationalen Jahr der Biodiversität, war die Insel immer ganz vorn auf der Bühne des nachhaltigen Tourismus.  Und für die, die den Lehrpfad « La Roche Écrite » betreten: achten Sie auf den delikaten Duft einer eben erst entdeckten Ranunkel …    

Alle Fotos finden sich im Kalender von 2010 (format pdf 1,3Mo).