Mango, Ananas und Litschi

Das Aroma der tropischen Früchte

Für die Feste am Jahresende auf der Insel La Réunion

Mango

Der Mangobaum wurde1770 von Deguiné de La Bérangerie auf La Réunion eingeführt. Er wird in Plantagen, aber auch gern in den kreolischen Gärten angebaut - wegen seiner schmackhaften Früchte und wegen des angenehmen Schattens, den er spendet. Er ist wahrscheinlich der weitverbreitetste unter den tropischen Obstbäumen auf La Réunion.

Es gibt zahlreiche Arten von Mangofrüchten mit verschiedenen Geschmacksnoten:
Die "wilde Mango" stammt von selbstausgesäten Bäumen, die oft spontan außerhalb der Anbaugebiete wachsen.  Sie ist klein und ihr Fruchtfleisch säuerlich und fibrös. Meistens wird sie verwendet, bevor sie ganz reif ist, und kleingehackt den Rougailgerichten zugegeben.
Die "Mango carotte" ist länglich, unsymmetrisch und leicht abgeflacht. Sie wird vor allem geschätzt, wenn sie noch grün ist, und als Rougail oder in kleine Stücke geschnitten mit Salz und Chili genossen. Sie schmeckt aber auch, wenn sie reif ist, obwohl ihr Fruchtfleisch rund um den Kern dann recht faserig wird.
Die "Mango greffe" ist die, die die Reunionesen am liebsten mögen. Sie wird ausschließlich durch Pfropfung gewonnen. Die Frucht ist kugelig und ihr Fleisch sehr aromatisch und fruchtig, mit sehr kurzen Fasern. Innerhalb der durch Pfropfung gewonnenen Arten gibt es mehrere von Kennern hochgeschätzte Sorten:  Mango José, Mango Auguste, Mango Emile, Mango Lucie.
Die "amerikanische Mango", ist eine erst kürzlich eingeführte Art; die Früchte der amerikanischen Sorten sind größer.
Die Eigenschaften der Mango: die Mango sind eine ausgezeichnete Quelle von Vitamin A und Vitamin C, sowie von Kalium und Kupfer. Sie regt die Darmtätigkeit an, lindert Halsschmerzen und hilft bei Infektionen des Zahnfleischs und der Mundschleimhäute.

Ananas

Die Ananas Victoria aus La Réunion wurde 2005 mit dem "roten Label" ausgezeichnet, was sie zu einer der besten Ananassorten Frankreichs erklärt. Die köstliche gelbe Frucht hat zartes, schmackhaftes Fruchtfleisch und einen typisch tropischen Duft.  Sie kann als Dessert in Sorbets, Kuchen oder Obstsalat serviert werden, aber auch in Hauptspeisen wie Fleisch- oder Fischcari, in Samoussas - oder in Punsch. ….
Das Wort Ananas kommt von "nana", was in der Sprache der Guarani-Indianer aus Paraguay so viel wie "duftend" bedeutet.  Die Spanier tauften die Frucht "pina", weil sie einem Kieferzapfen ähnlich ist; die englische Sprache hat diesen Bezug bewahrt und sie "pineapple" genannt.
Die Ananas comosus ist eine monocotyle Pflanze und gehört der Familie der  Bromeliengewächse an.

Die Eigenschaften der Ananas: 
  • verbessert den Blutkreislauf
  • Das an Pulpa reiche Fruchtfleisch unterstützt und reguliert die Verdauung
  • verdauungsfördernd: die proteolytischen Enzyme, wie etwa das Bromelin, das die Frucht enthält, verdauen die Proteine:  sie spalten die proteinhaltigen Moleküle des Fleischs und der Stärkeprodukte, deren Fermentierung Verdauungsstörungen wie Blähungen, Völlegefühle und Magenschmerzen hervorruft.
  • entzündungshemmende Wirkung: zahlreiche Ärzte und  Chiropraktoren versichern, daß das in der Ananas enthaltene Bromelin ausgezeichnet gegen Sehnenentzündung, Muskelschmerzen und von sportlichen Aktivitäten hervorgerufene Entzündungen wirkt.

Litschi

Die Litschis aus La Réunion wurden im Dezember 2012 mit dem prestigeträchtigen Gütezeichen "Label Rouge" ausgezeichnet, der die erstklassige Qualität der reunionesischen Produktion anerkennt: saftigere, aromatischere und süßere Litschis. Der Litschibaum ist majestätisch: er kann bis zu 20 Meter Höhe erreichen; seine ausladenende Krone ist im allgemeinen leicht abgerundet. In China wird der Baum seit mehr als 4000 Jahren angebaut.  Er wurde 1764 von Joseph François Charpentier de Cossigny de Palma nach La Réunion gebracht. Auf der Insel heißt er "le letchi".

Die Litschi-Plantagen auf La Réunion nehmen eine Fläche von etwa 500 Hektar ein und ergeben etwa 8000 Tonnen Ernte. Die Litschibaum-Blüten werden von Bienen bestäubt: Apis mellifera unicolor, die den begehrten Litschi-Honig erzeugen.
Die Frucht reift im Dezember und Litschis stehen traditionell an Weihnachten und Neujahr auf jedem festlich gedeckten Tisch auf La Réunion.