Kreolische Aromen - vom Feld auf den Teller

Besuch eines Landwirtschaftsbetriebs und traditionelle Küche

https://www.youtube.com/watch?v=rmFp7YOyD4A&feature=youtu.be
Landwirt

Treffen Sie Philippe

Für authentische Stunden mit einem Landwirt, der ein ebenso guter Koch wie Geschichtenerzähler ist!"

  • La Réunion ist Mein Zuhause, mein Geburtsland, meine Wurzeln, meine Traditionen, meine Familie… mein ganzes Leben!
  • Dein perfekter Tag Natürlich ein Tag, an dem ich Besuch bekomme. Ich lerne von ihnen, und sie lernen von mir.
  • Dein Lieblingsort Der Piton des Neiges, da einem hier alle Düfte von La Réunion um die Nase wehen.
  • Deine Leidenschaft  Le Grand Raid (Langstreckenlauf)
  • Dein Lieblingsgericht  Rougail Chevaquine (Rougail mit kleinen getrockneten Flussgarnelen)
  • Dein Lieblingskünstler Frédéric Joron
Landwirt

Eine traditionelle Mahlzeit inmitten eines Landwirtschaftsbetriebs

In den Höhenlagen von Sainte-Anne haben wir an der Seite von Philippe Morel einen unvergesslichen Tag verbracht. Philippe ist ein Landwirt, der uns wunderbar von seinen angebauten Erzeugnissen erzählen kann, und ebenso gut davon, wie man sie zubereitet. Seit zehn Jahren achtet er über den Heimatschutzverein Association pour la Valorisation et la Préservation du Patrimoine des Hauts de Sainte-Marguerite (AVPPHSM) auf die Wahrung der reunionesischen Traditionen.

 Nach ein paar Kilometern durch Ananas- und Zuckerrohrfelder in den Höhenlagen von Saint-Benoît sind wir bei Philippe. Kaum angekommen, sorgt der Hausherr gleich dafür, dass wir uns wohlfühlen. „Kommt rein, kommt rein, wir sind in der Küche“, ruft er uns lächelnd zu. Nun entdecken wir einen Raum im hinteren Bereich des Hauses, der typischer nicht sein könnte. Eine Küche mit Holzfeuer, in der bereits die Düfte von Gewürzen in der Luft liegen… Und über den bereits brodelnden Kochkesseln hängen Würstchen, Blutwurst und „Boucané“ – so nennt man auf Kreolisch geräucherten Schweinebauch. Sofort knurrt unser Magen!
 
Es herrscht gleich ein gemütliches Ambiente in dieser Familienküche. Philippe als echter Küchenmeister gibt jedem Tipps, während er grüne Jackfrüchte zerkleinert, Chili zerstößt und die Kochkessel über dem Holzfeuer im Auge hat. Der Rest seiner Familie wuselt um ihn herum, und schnell werden wir vom Rhythmus gepackt. Lernen Sie bei der Arbeit – auch in der Küche ist dies das Allerbeste.
 
Risofé, ein traditionelles reunionesisches Reisgericht, Ti Jacques Boucané (geräuchertes und anschließend mit Jackfrucht gegartes Hähnchen) und Massalé
In dem Maße, wie die Hände arbeiten, nimmt das Menü Form an: Schmalzgebäck mit grüner Papaya, Rougail aus über dem Holzfeuer geschmorten Tomaten oder auch Salat aus roten Palmherzen. Philippe schmeckt unsere Hauptgerichte über dem Feuer ab: ein Cari „Ti Jacques Boucané“ und ein „Massalé la Corée“ – Innereien in einer scharfen Sauce.
Dann öffnet er den Kessel mit dem Reisgericht „Risofé“: das Frühstück ist serviert! „Das ist Reis vom Vortag, den ich auf meine eigene Art zubereitet habe. Sie werden sehen, dass die einfachsten Dinge am besten sind“, verspricht er. Und er hat recht: ich hätte nie gedacht, dass weißer Reis so schmackhaft sein kann.
 
Vom Zuckerrohr zum Bienenstock
Nachdem wir den „Risofé“ verspeist haben, besichtigen wir Philippes Landwirtschaftsbetrieb. Er bringt uns bei, wie wir Zuckerrohr schneiden und manuell den Saft daraus gewinnen. Ein paar Meter weiter bleibt er stehen, um eine reife Jackfrucht zu schneiden. In wenigen Minuten entdecken wir eine ganze Reihe von reunionesischen Pflanzen, Früchten und Gemüsesorten: Ananas, Bananenblüten, Zitrusfrüchte Vangasaye, den Spitzenkaffee Bourbon Pointu, Zitronenbeeren, Baumtomaten, Schraubenbäume „Vacoas“, echte Limetten usw. Im Laufe des Spaziergangs fühlen, riechen und probieren wir…
 
Am Ende des Vormittags erwartet uns ein unvergessliches Mittagessen. Alles ist köstlich: von der Blutwurst, von der sich jeder direkt über dem Holzfeuer ein Stück abschneidet, über das Massalé bis hin zum „Ravaz“, einem süßen Gemisch aus vorwiegend Maniok und Taro.
 
Kurz bevor wir uns von Philippe verabschieden, lädt er uns noch zu einer Entdeckung ein. Wir besuchen seinen Bienenstock, um Honig zu ernten und zu kosten, um diesen unvergesslichen Tag mit einer süßen Note zu beenden.

Ein Besuch des Landwirtschaftsbetriebs, gespickt mit Verkostungen und Anekdoten.
Ein kulinarischer Workshop mit traditioneller Küche über dem Holzfeuer.
Eine köstliche kreolische Mahlzeit, serviert in Bananenblättern.
  • Zuckerrohrsaft
  • Verkostung Ti Jacque
  • Ananas
  • Lokale Früchte
  • Mittagessen mit Bananenblättern
  • Verkostung auf dem Feld