montagnevueduciel15cirquespitonsremparts-creditirt-sergegelabertdts122014.jpgBerglandschaftBerglandschaft© Serge Gélabert
© Serge Gélabert

Der Nationalpark von La Réunion

und seine Naturwunder

Die Seele von La Réunion

Dieses 2007 eingerichtete Naturschutzgebiet ist die Seele der reunionesischen Natur. Es beherbergt seltene Tier- und Pflanzenarten, eine bemerkenswerte biologische Artenvielfalt, deren Schutz von entscheidender Bedeutung ist. Der Nationalpark der Insel La Réunion erstreckt sich über 42 % der Inselfläche.

 

Wussten Sie das?

Der Nationalpark gehört seit 2010 zum Weltnaturerbe der UNESCO.

Entdecken Sie den Nationalpark der Insel La Réunion

Der Nationalpark von La Réunion ist der geografische Mittelpunkt der Insel und erstreckt sich auf einer Fläche von über 100.000 Hektar. Er wurde 2007 gegründet mit dem Ziel ein einmaliges Naturerbe zu schützen und aufzuwerten: ausgesprochen viele Tier-, Insekten- und Pflanzenarten leben ausschließlich in dieser Region; sie sind nirgendwo anders auf der Welt zu finden. Es wird darauf geachtet, empfindliche Gleichgewichte in großartigen Landschaften zu erhalten. 

Dank des Nationalparks hat das Wissen über die Tier- und Pflanzenwelt zugenommen. Auch für die Öffentlichkeit ist sie zugänglicher geworden. Wissenschaftler untersuchen die außergewöhnliche biologische Vielfalt, und die Teams vor Ort teilen ihre Leidenschaft mit den Besuchern, auch wenn bedrohte Arten schwer zu Gesicht zu bekommen sind. So zum Beispiel zwei große Seevögel: der Barausturmvogel (Pétrel de Barau) und der Maskarensturmvogel (Pétrel Noir). Und andere endemische Arten: der kleine Waldvogel Tuit-Tuit, eine vom Aussterben bedrohte Vogelart; die Reunionweihe (Papangue), der einzige Raubvogel der Insel; der aus der Familie der Ritterfalter stammende Papilio Phorbanta und der Mauritius-Perlmuttfalter (Salamide d’Augustine), die vom Aussterben bedroht sind; oder die grüne Eidechse, zu finden in den Höhenlagen der Insel. 

Im Herzen des Parks befindet sich auch ein Anbaugebiet, inmitten unberührter Natur. Es handelt sich um Viehzuchtgebiete (Piton de l’Eau), Nahrungsmittel- und Geranienanbaugebiete (Sans-Souci), angelegte Wälder und brachliegende Teefelder (La Plaine des Palmistes). Denn diese landwirtschaftlichen Aktivitäten existierten bereits vor der Gründung des Parks, und seine Charta überwacht ihre ordnungsgemäße Einbindung in die sie umgebenden Naturlandschaften für ein harmonisches Zusammenleben des Menschen mit seiner Umgebung.