vegetation37_foret_tropicale_-_credit_irt_-_emmanuel_virin_0.jpgVegetation37 Foret Tropicale Credit Irt Emmanuel Virin 0.jpgVegetation37 Foret Tropicale Credit Irt Emmanuel Virin 0.jpg© Emmanuel VIRIN
© Emmanuel VIRIN

4 Fotos von der Insel La Réunion

und ihrer fantastischen Vegetation

Unter dem Schatten der Bäume

Mit beinahe 160 endemischen Pflanzenarten ist die reunionesische Flora ein wahres Juwel. Bäume, Pflanzen und Blumen in den verschiedensten Farben zieren die Berggipfel, Hochebenen und Steilhänge der Insel. Die fruchtbaren Böden des Vulkans in Verbindung mit den milden Passatwinden haben zur Entstehung dieses blühenden Paradieses beigetragen. Die Feuchtigkeit des Landes Eden macht es zu der Gegend der Insel, die die dichteste, reichhaltigste und üppigste Vegetation zu bieten hat. Diese Farben und Düfte beleben und verzaubern durchreisende Abenteurer. Betreten Sie diese blühende Welt mit unseren 4 Fotos von der Vegetation im Osten von La Réunion.

Tropengärten

Bunte Blütenstände setzen Akzente in den Tropengärten der Insel. Natürlich mag die Hummerschere (Heliconia rostrata), deren Form an die Scheren eines Hummers erinnert, das gute Klima und die fruchtbaren Böden der Insel. Ihre leuchtenden Farben reichen von Gelb bis Rot und bieten einen prächtigen Farbverlauf. Mit den bunten Blütenblättern vermischen sich verschiedene Düfte. Milde Düfte begleiten die Explosion der Farben. Über dieser typisch reunionesischen Tropenvegetation gedeihen Mango- und Litschibäume. Ihre saftigen Früchte sind eine Belohnung für die Abenteurer, die unter ihren Ästen entlanglaufen.

Wanderung zwischen Baumfarnen

Die Baumfarne, die im Kreolischen „Fanjans“ genannt werden, gedeihen auf der Insel prächtig. Ihre anfangs zögerlichen, zusammengerollten Stängel öffnen sich mit der Zeit und entfalten breite, grüne Blätter. Einige gedeihen direkt auf dem Erdboden, während sich andere in den Himmel recken und Neugierigen, die sich unter ihre Äste vorwagen, Schatten spenden. Baumfarne sind charakteristisch für die Landschaften der Höhenlagen des Ostens und werden Sie auf Ihren Wanderungen im Land Eden begleiten.

Im Land der Guaven

Der Guavenbaum war ursprünglich nur zu Gast, heute ist er auf reunionesischem Boden zur größten Freude seiner Bewohner fest verwurzelt. Er hat sich inmitten der endemischen Vegetation von La Réunion einen Ehrenplatz geschaffen, sodass wir ihn wildwachsend auf den Wanderwegen der Höhenlagen des Landes Eden überall antreffen. Die kleinen, roten Früchte wachsen zu Beginn des Südwinters, und man kann sie jetzt in Privatgärten pflücken. Die Guave, die heute einen eigenen Platz in der kulinarischen Inselkultur einnimmt, kann in Konfitüren, Gelees, Säften, Sorbets, Kuchen oder… direkt vom Baum gepflückt und gegessen werden.

 

Der Wald Forêt de Bébour-Bélouve

In den Höhenlagen des Ostens in Richtung La Plaine des Palmistes öffnet der Pass Col de Bébour die Pforten zum größten und majestätischsten Primärwald von La Réunion: dem Staatswald Forêt de Bébour-Bélouve. In diesem Zauberwald von La Réunion mit der besonders reichhaltigen Vegetation werden Spaziergänger und Wanderer von den Blättern der Bäume gestreift. Die Besucher ducken sich inmitten von Sicheltannen und Höhentamarinden, die fest im vulkanischen Boden des Bergmassivs Piton des Neiges verankert sind, um sich einen Weg unter den Ästen zu bahnen. Schließlich werden die Bäume lichter und machen den Weg frei zum Aussichtspunkt auf das beeindruckende Trou de Fer, eine 300 Meter tiefe Schlucht mit Wasserfällen mit einem Höhenunterschied von 725 Metern. Das Rauschen des Windes in den Blättern und des in die Tiefe stürzenden Wassers komponieren eine harmonische Symphonie.

Warten Sie!

Es gibt noch viel zu entdecken