volcan228_eruption_piton_de_la_fournaise_-_credit_irt_-_serge_gelabert_dts_12_2018.jpgVolcan228 Eruption Piton De La Fournaise Credit Irt Serge Gelabert Dts 12 2018.jpgVolcan228 Eruption Piton De La Fournaise Credit Irt Serge Gelabert Dts 12 2018.jpg

Die Sage von Großmutter Kalle

 

 

Die Insel La Réunion hat zur Entstehung vieler Mythen beigetragen

Einer der bekanntesten unter ihnen ist die Sage von Großmutter Kalle (granmer Kal auf Kreolisch). Alle Kinder von La Réunion kennen diese merkwürdige Geschichte der Hexe, die den Vulkan heimsuchte. Ganz in der Tradition mündlich überlieferter Erzählungen gibt es mehrere Versionen dieser Sage.

Großmutter Kalle galt als eine böse Sklavenhalterin, die dafür bekannt war, ihre Sklaven schlecht zu behandeln und zu verabscheuen. Eines Tages rebellierte einer von ihnen und plante, mit seinen Schicksalsgenossen zu fliehen. Um ihre Flucht in die Tat umzusetzen, vergifteten die Sklaven ihre Peinigerin und entkamen in den Talkessel Mafate, wo sie glücklich lebten. Die böse Sklavenhalterin verwandelte sich nun in einen großen schwarzen Vogel, und man sagt, dass sein ganz besonderer Schrei Familien noch heute vor einem bevorstehenden Unglück warnt.

Großmutter Kalle, eine Sklavin mit tragischem Schicksal

In dieser Variante der Sage erscheint Großmutter Kalle in Form von Kalla, einer unterwürfigen Sklavin und schützenden Mutter:
Als ihr Sohn verschwand, wurde sie vor Kummer verrückt und stürzte sich in die reißenden Fluten des Ozeans. Seither warnt ein Vogel auf der Insel La Réunion die Bewohner vor einem herannahenden Unglück, indem er einen ganz besonders gut erkennbaren, unheimlichen Schrei von sich gibt.

 

Die letzte Legende von Großmutter Kalle spielt in der Nähe von Mahavel im Süden der Insel. Hier wird erzählt, dass Kalle in ihrem Haus Sträflinge unterbrachte, damit diese Missetaten vollbringen sollten. Jedes Mal, wenn ein Reisender in der Nähe vorbeikam, lud ihn Großmutter Kalle auf ein Gläschen zu sich ein. Wenn der Unglücksrabe Geld dabei hatte, hetzten ihn die Sträflinge, um ihn auszurauben und in eine Schlucht zu stürzen.
Seit dem Tod von Kalle sucht sie nach Einbruch der Dunkelheit die Häuser von Kranken heim. Wenn sie hämisch lacht, ist der Tod nah. Wenn sie zu weinen beginnt, stehen die Chancen gut, dass der Kranke wieder gesund wird!

Vier Arten, Großmutter Kalle zu erkennen

„Tout Toout“, das ist der schauerliche Schrei, den die wiedergeborene Großmutter in Gestalt eines schwarzen Vogels von sich gibt.

Ein bisschen wie der Butzemann mag Großmutter Kalle ungehorsame Kinder nicht sehr gerne und zögert nicht, sich nachts einzuschleichen, um die kleinen Halunken zu entführen!

Großmutter Kalle erscheint auch häufig als Hexe mit all den traditionellen Merkmalen: Besen, Umhang und schwarze Katze.

Der Piton de la Fournaise sei der Ort, an dem die Hexe mit ihrem Mann, Großer Teufel, wohnt.

Das Spiel von Großmutter Kalle

Die reunionesischen Kinder machen sich gern Angst beim Spielen! Es gibt ein mit der Sage von Großmutter Kalle erfundenes Spiel, mit den Regeln des Fangens. Ein Kind verkleidet sich als Großmutter Kalle mit einer Stola um den Kopf und muss versuchen, die anderen zu fangen.

Wie Sie sehen kann Großmutter Kalle bei verschiedenen Gelegenheiten auf der Insel La Réunion auftauchen, seien Sie wachsam, um ihr nicht über den Weg zu laufen!

Warten Sie!

Es gibt noch viel entdecken