randonnee_helicoptere_-_randonnee_avec_patrice_le_guide.jpgWanderungWanderung© MilesAndLove
© MilesAndLove

Wandern auf La Réunion

Eine gute Vorbereitung, um schöne Momente zu erleben

La Réunion, ein Paradies für Wanderer, aber auch besonderen Herausforderungen bei Gebirgslandschaften von bis zu 3.000 Metern Höhe, intensiven Regenfällen und zerbrechlichen Hängen! Um die Wanderungen in vollem Umfang genießen zu können, ist es wichtig, die Besonderheiten dieses Gebiets zu kennen.

Begeben Sie sich ins Grüne!

Unverzichtbare Ratschläge!

Die Berghütten können im Voraus zum Schlafen oder für Mahlzeiten reserviert werden.

Wolken können die Gipfel ab 11 Uhr bedecken: Wenn Sie früh aufbrechen, können Sie die großartigen Landschaften genießen!

Es wird früh am Abend dunkel (17:30 Uhr im Winter; 19:00 Uhr im Sommer): Eine Taschenlampe im Rucksack ist daher unerlässlich.

Die Sonnenstrahlung ist stark und Mücken sind ein stetiger Begleiter: Denken Sie daran, sich zu schützen!

In der Höhe (Vulkan, Piton des Neiges, Grand Bénare usw.) können Sie am selben Tag starke Hitze und starke Kälte erleben: sorgen Sie für eine angemessene Ausrüstung und Verpflegung.

Unternehmen Sie im Falle eines Unwetters (Gewitter, starker Regen, Wirbelstürme) niemals lange Wanderungen!

Markierungen zu Beginn der Wanderwege zeigen die Gehzeit und die Hauptrisiken der Route an: Wenn Sie dies berücksichtigen, vermeiden Sie unangenehme Überraschungen!

Die vulkanische Geologie macht Steilhänge anfällig für Felsstürze und Erdrutsche: Vermeiden Sie diese Routen während starker Regenfälle und in den drei darauf folgenden Tagen (die Austrocknung des Bodens hebt dann die durch den Regen instabil gewordenen Felsen ab).

Viele Wege durchqueren Flüsse: Überprüfen Sie vor dem Betreten immer die Höhe, die Kraft und die Farbe des Wassers. Wasser, das zu schäumen beginnt oder seine Farbe ändert, kündigt eine Flut an. In der Tat kann das gute Wetter täuschen, und es ist manchmal unmöglich, einen übermäßigen Regen in den Höhen der Insel vorherzusagen. Zögern Sie nicht, umzukehren oder warten Sie bis das Wasser sinkt.

Das Baden in Flüssen ist sehr angenehm, aber man sollte in stehendem Gewässer darauf verzichten zu baden: Sie können durch Leptospirose infiziert werden, die vom Urin der Ratten auf Küstenpfaden übertragen wird.

Die Wege von La Réunion sind im Großen und Ganzen schwierig: sehr ausgeprägte Struktur, schwindelerregende Passagen, zahlreiche Stufen und Treppen, Leitern, schlammige oder steinige Passagen. Diese mit einem tropischen Klima verbundenen Merkmale müssen bei den Fähigkeiten der Wandergruppe berücksichtigt werden.

Beachten Sie während der Zyklonzeiträume (Dezember bis April) die Sicherheitshinweise und bleiben Sie hinsichtlich der Alarmstufen informiert. Warten Sie nach einem Zyklon bis die Geländeerkundung vorgenommen und die Alarmbereitschaft aufgehoben wurde.

Die Website www.onf.fr bietet den Echtzeitstatus der vom ONF (Office National des Forêts – Nationales Forstamt) verwalteten Pfade, offen und geschlossen. Ein geschlossener Pfad ist immer gleichbedeutend mit Gefahr, auch wenn letzteres nicht wahrnehmbar ist (z. B. bedrohliche Felsen).

Umweltfreundliches Verhalten, das man übernehmen sollte

Kein biologisch abbaubarer Abfall sollte liegengelassen werden, da er die Verbreitung von Ratten und Katzen fördert, die für eine große Anzahl von Vögeln auf La Réunion eine Gefahr sind.

Die Verbreitung invasiver gebietsfremder Arten stellt eine besonders schwere Bedrohung für die Ökosysteme der Insel dar: Reinigen Sie Kleidung, Schuhe und Ausrüstung sorgfältig, bevor Sie sich in natürliche Umgebungen begeben.

Die Umgebung der am meisten frequentierten Orte wird zu offenen Toiletten, was für alle unangenehm ist: Lassen Sie uns unser Verhalten ändern, unsere Ausscheidungen begraben und systematisch unsere Papiere einsammeln.

Biwakieren wird in unmittelbarer Nähe der Wanderwege toleriert, Feuerlegen ist außerhalb der offiziell ausgestatteten Feuerstellen strengstens verboten.

Handeln Sie vorsichtig und weitsichtig: Das Gebirge bleibt ein Raum der Freiheit, niemals vollständig sicher, in dem sich jeder auf eigene Verantwortung entfaltet. Viele Fachleute helfen Ihnen dabei, die Reichtümer dieses außergewöhnlichen Gebiets zu entdecken. Lassen Sie sich gern von den Touristinformationen beraten.