plagelagon69-creditirt-stephanefournetdts122017ret.jpgPhotographePhotographe© Stéphane FOURNET
© Stéphane FOURNET

Im und am Meer

Baden und Wassersport

Einige Ratschläge für sicheres Baden

Der Erlass des Präfekten vom 15. Februar 2018 betrifft die vorläufige Regelung für das Baden und anderer Wassersportaktivitäten und beschränkt die dem Haifischrisiko ausgesetzten Aktivitäten auf eine Zone von 300 Metern vor der Küste des Departements La Réunion; davon ausgenommen sind die Lagune und – was die Gebiete außerhalb der Lagune betrifft – die von den Gemeinderäten definierten überwachten und angelegten Badezonen. Die an den Stränden von Boucan Canot und Roches Noires (Gemeinde Saint Paul) in den Experimentationsgebieten (ZONEX) angebrachten Anti-Hai-Netze bieten die Möglichkeit zu überwachten Aktivitäten außerhalb der Lagune. Dennoch sind Baden und die Ausübung von Wassersportaktivitäten innerhalb dieser angelegten Zonen nur unter den dem Publikum von den Gemeindeverwaltungen vor Ort mitgeteilten Bedingungen und zu bestimmten Zeiten möglich. Tatsächlich können diese angelegten und überwachten Zonen nicht permanent geöffnet werden, da die Verfügbarkeit der Netze von den Wetterbedingungen im Winter auf der südlichen Erdhalbkugel, zum Beispiel dem Wellengang, abhängig ist. Außerhalb der von den Gemeinden bestimmten Zeiten und Bedingungen, die vor allem durch erkennbare Signale in den betreffenden Zonen (Fahnen, Wimpel, Schilder) kommuniziert werden, ist die Ausübung von Wassersportaktivitäten gefährlich und strengstens verboten.

Der Präfekt von La Réunion appelliert an die Verantwortung aller und erinnert daran, dass es lebenswichtig ist, die geltenden Verbote zu beachten.

Nautische Aktivitäten

Der Präfekt von La Réunion rät den Besuchern zu äußerster Vorsicht für alle Aktivitäten am und im Meer, insbesondere solchen, bei denen sie dem Hai-Risiko ausgesetzt sind. Er erinnert an die Notwendigkeit, die geltenden Sicherheitsregeln zu beachten und die Vorsichts- und Überwachungsmaßnahmen am Strand (klassische Signalisierung durch grüne, gelbe und rote Fahnen) und zum Hai-Risiko zu respektieren. Er erinnert außerdem daran, dass man niemals in einer verbotenen oder als gefährlich ausgewiesenen Zone ins Wasser gehen und, einmal im Wasser, seine Wachsamkeit nicht vergessen darf: Die von den öffentlichen Behörden getroffenen Maßnahmen können das Risiko, das mit der allseits bekannten Gegenwart von Haien vor der reunionesischen Küste einhergeht, nicht hundertprozentig bannen.

Alle Aktivitäten, die mit dem Meer in Verbindung stehen, sind den präfektoralen und stättischen Erlassen unterworfen. Bevor man eine solche Aktivität ausübt, ist es unabdinglich, sich gründlich über diese Regelungen zu informieren.

Tipps zum Erinnern !

Baden Sie ausschließlich in überwachten Badezonen, und niemals in verbotenen oder als gefährlich ausgewiesenen Zonen.

Informieren Sie sich bei den Rettungsschwimmern am Strandüberwachungsposten über eventuelle Gefahren: Strömung, Wetterlage (Wasser und Luft, Dünung, Gewitter, Unwetter) und die Bedingungen im des Wasser (Verschmutzung, Quallen, Haie).

Baden Sie nur, wenn Sie in guter körperlicher Verfassung sind.

Nehmen Sie Ihre körperliche Aktivität schrittweise auf, nicht plötzlich.

Baden Sie nie allein. Selbst ein sehr guter Schwimmer kann von einem Krampf oder eine Unwohlsein befallen werden.

Dehydrierung und Sonnenstich.

Tragen Sie regelmäßig wieder neue Sonnenschutzcreme auf.

Gehen Sie nicht bei Sonnenauf- oder Sonnenuntergang ins Wasser. Felsen können glitschig und rutschig sein, vermeiden Sie sie an Tagen mit starker Dünung.

Badeschuhe schützen in der Lagune vor Verletzungen an Korallen oder Seeigeln – aber auch mit Schuhen treten Sie bitte nicht auf die Korallen und nehmen auch keine stücke davon mit. Korallen stehen unter Naturschutz und die Nichtachtung wird strengstens bestraft.

Fischen oder Angeln Sie nicht auf dafür nicht zugelassenen Wasserfahrzeugen (Surfbrett, Kajak, Luftmatratze oder ähnliches)

Ausflüge auf dem Meer: Informieren Sie sich vor der Abfahrt bei der Capitainerie. Fahren Sie nie bei starker Dünung oder bei Unwettern hinaus.

Tauchen: Für einen Schnupperkurs oder einen Tauchgang wenden Sie sich am besten an einen anerkannten Professionelle, der Ihnen die Reichtümer des Ozeans zeigen kann – in völliger Sicherheit und mit viel Gespür.

Nützliche Telefonnummern

La Réunion hat ein ausgezeichnetes Netz von Pflegekräften, Ärzten und gut ausgestatteten Krankenhäusern.
Notfallnummer: 112
Rettungsdienst: 15
Feuerwehr: 18
Wettervorhersage: www.meteo.re

Insel La Réunion Tourismusausschuss (IRT)
Informations- und Reservierungssplattform: +262 (0)262 90 78 78 – (Anruf zum Ortstarif), 7 Tage in der Woche. www.explorelareunion.com